Amancaya

Mendoza

Wie sein älterer Bruder ist auch Amancaya eine subtile Harmonie argentinischen Charakters und bordelaiser Stils. Allerdings ist dieser Wein fruchtiger, da er einen höheren Anteil Malbec enthält und kürzer ausbaut. Zu Ehren seiner Herkunft aus den Anden trägt er den indianischen Namen einer kleinen Blume, die man in den Anden bis in große Höhen findet: AMANCAYA

Amancaya Mendoza

Jahrgänge

  • Jahrgang 2015

    • Malbec: 85 %
    • Cabernet Sauvignon: 15 %

    Klima: Die Saison begann mit überdurchschnittlich starken Niederschlägen, niedrigen Temperaturen und wenigen Sonnenstunden.

    Uco-Tal: Im Oktober herrschten Temperaturen um 0 °C. Im November entsprachen die Temperaturen dann den saisonbedingten Normalwerten. Am 1. Dezember kam es im Süden des Uco-Tals zu einem unerwarteten Kälteeinbruch mit Frost, durch den ein Teil unserer Produktion geschädigt wurde. Auch die Regenfälle waren reichlicher als gewohnt. Im Februar und März lag die Niederschlagsmenge deutlich über dem langjährigen Mittelwert (+ 142 mm).

    „First“ Zone: Mit den stärkeren Niederschlägen und der erhöhten relativen Feuchtigkeit war der Trend hier ähnlich wie im Uco-Tal. Der Sommer begann dank gemäßigter Temperaturen unter erfreulichen Vorzeichen. Die höhere Niederschlagsintensität im Februar und März (189 mm mehr als der langjährige Mittelwert) machte eine parzellenspezifische Überwachung der Weinberge notwendig, damit das Rebbergsmanagement entsprechend unserer Qualitätsstandards organisiert werden konnte.

    Insgesamt fielen die Erträge um 5 % niedriger aus als beim Jahrgang 2014.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung)

    Tief dunkelrote Robe. Bukett geprägt von Aromen roter und schwarzer Früchte, mit Mokka-, Gewürz- und Pfeffernoten.

    Am Gaumen ist der Wein schön ausgewogen. Die seidigen und eleganten Tannine verleihen ihm eine Struktur, die von Geschmeidigkeit und Rondeur geprägt ist. Der Gesamteindruck ist eine komplexe Mischung von Frucht- und Gewürznoten, die sich auf elegante Weise zusammenfügen.

  • Jahrgäng 2014

    • Malbec: 65 %
    • Cabernet Sauvignon 35 %

    In der ersten Zone verzögerte sich das Ausschlagen der Reben aufgrund der niedrigen Temperaturen im September. Der Januar war durch hohe Durchschnittstemperaturen und mangelnde Niederschläge gekennzeichnet, was zur Entstehung von kleinvolumigen Trauben führte. Im Februar fielen dann die stärksten Niederschläge der vergangenen 12 Jahre. Im Uco-Tal waren die Wetterbedingungen ähnlich wie in der ersten Zone. Im März und in der ersten Aprilhälfte war das Wetter glücklicherweise gut, aber ungewohnt feucht. Trotz des unbeständigen Klimas in den beiden Zonen konnten wir eine Ernte von ausgezeichneter Qualität einfahren.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung)

    Tief granatrote Farbe mit violettem Schimmer. Zunächst entwickelt das Bukett fruchtige Himbeeraromen und verströmt daraufhin Noten von Mokka, Kaffee und Gewürzen. Schöne und angenehme Ausgewogenheit am Gaumen. Raffinierte und elegante Tannine verleihen ihm Geschmeidigkeit und Rondeur.
    Der Amancaya 2014 ist ein hervorragender Wein mit außergewöhnlichem Charakter, der ab sofort getrunken oder noch einige Jahre gelagert werden kann, um sein gesamtes Potenzial auszuschöpfen.

  • Jahrgang 2013

    • Malbec: 65 %
    • Cabernet Sauvignon: 35 %

    Uco-Tal: Mit einem Niederschlagsdefizit von 38 mm gegenüber den Normalwerten (255 mm anstatt 293 mm) erwies sich das Weinjahr als durchschnittlich bis trocken. Im Winter und im Frühjahr gab es mehr Regen als gewohnt. Das Weinjahr endete mit sehr trockenem Wetter, wobei im Februar und März keinerlei Regenfälle verzeichnet wurden. Die Temperaturen entsprachen den Normalwerten. Ein hervorragendes Weinjahr für den Malbec mit ausgezeichnetem Austrieb und Fruchtansatz.

    Weinbaugebiet Erste Zone: In den Weinbaugebieten von Agrelo und Las Compuertas herrschten ausgezeichnete Bedingungen für den Malbec. Die im Laufe des Jahres verzeichneten Regenfälle entsprachen den Durchschnittswerten. In den Monaten Dezember und Februar blieb der Regen praktisch aus, im Januar dagegen war es sehr regnerisch (mit 87 mm Niederschlag). Auf einen warmen Frühling folgte kühles Wetter im Januar und warmes Wetter im Februar. Die Temperaturunterschiede waren ähnlich wie 2012 und trugen zur Erzeugung sehr konzentrierter Beeren von intensiver Farbe bei. Da in diesem Jahr eine Selektion nach Einzellagen für den Cabernet Sauvignon eingeführt wurde, um das natürliche Potential von kleinflächigen Parzellen besser beurteilen zu können, erforderte dieser Jahrgang eine besonders sorgfältige Arbeit.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG):

    Tiefrote Farbe mit rubinroten und violetten Reflexen.
    Das Bukett verströmt Noten von Gewürznelke, weißem Pfeffer und Himbeere. Das elegante Finale mit Noten von Tabak und Schokolade erzeugt einen gelungenen, rassigen Nachhall.
    Am Gaumen entwickelt dieser Wein seidige Tannine und verfügt über eine schöne Länge im Finale. Nach dem Öffnen verspürt man vielschichtige, köstliche Aromen und eine angenehm nachhaltige Säure.
    Dieser charaktervolle und schön ausgewogene Wein kann ab sofort getrunken werden, verspricht aber im Laufe der Zeit zu weiterer Entfaltung zu kommen.

  • Jahrgang 2012

    • 65% Malbec
    • 35% Cabernet Sauvignon

    Der Beginn des Wachstumszyklus, das heißt die Monate September und Oktober 2011, war von Durchschnittstemperaturen um 20 ºC und geringen Niederschlägen gekennzeichnet, es herrschten also ausgezeichnete Voraussetzungen für das Austreiben und den Fruchtansatz. Die überdurchschnittlich starken Regenfälle im Dezember verzögerten die Beerenreife anschließend ein wenig.
    Ab Januar 2012 ging es dann mit den Temperaturen bergauf, und die Tageshitze stand in einem starken Kontrast zur nächtlichen Kälte mit historisch niedrigen Temperaturen. Wir haben Temperaturschwankungen von bis zu -15 °C aufgezeichnet. Unter diesen Bedingungen konnten die Früchte eine schöne Aromenpalette, einen hohen Zuckergehalt und eine ausgewogene Säure entwickeln.
    Gegen Ende der Vegetationsperiode war es tagsüber weiterhin sehr warm und insgesamt trocken. Diese Bedingungen waren ideal für die vollständige Ausreifung der Trauben, die sich durch ihre hohe Konzentration und besonders intensive Farbschattierungen auszeichnen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG):

    Tief purpurfarbene Robe.
    Das Bukett wartet mit den Aromen von roten und dunklen Früchten auf, darunter Johannisbeeren und Pflaumen, die sich harmonisch mit den Noten von Vanille, Gewürzen und Mokka aus dem Fassausbau verbinden.
    Dieser Wein bietet eine schöne Tanninstruktur am Gaumen und mündet in einen langen Abgang mit Vanille- und Schokoladenoten.

  • Jahrgang 2011

    • Malbec 70 %
    • Cabernet Sauvignon 30 %

    Das gemäßigte und trockene Wetter im Frühling war besonders günstig für das Ausschlagen der Reben. Der spät eingetretene Frost Anfang November sorgte allerdings für gewisse Schäden im Weinberg. Die Monate Dezember und Januar waren wie gewohnt warm und regenarm. Das trockene Wetter setzte sich auch im Februar fort. Anfang März kam es dann zu Regenfällen, die die hohen Temperaturen und die Trockenheit ein wenig ausglichen. Bis zur Lese im April blieb das Wetter dann eher kühl und überwiegend trocken. Diese Bedingungen förderten die Reifung der Trauben, die eine ausgeprägte aromatische Intensität und ein harmonisches Gleichgewicht zwischen Säure, Tanninen und Zucker entwickeln konnten.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung)

    Tief purpurfarben.
    Bukett geprägt von Aromen roter und schwarzer Früchte, darunter Johannisbeeren und Zwetschgen, mit leichten Anklängen von Minze und Zedernduft. Das Bukett wird durch Vanille-, Gewürz- und Mokkanoten ergänzt, die typisch für französische Eiche sind.
    Gefällige und ausgewogene Tanninstruktur am Gaumen. Die feinen Tannine sorgen für ein schönes, weiches Mundgefühl. Dieser tiefe und kraftvolle Wein kann sofort getrunken werden und wird in den kommenden drei bis fünf Jahren durchaus noch an Eleganz gewinnen.

  • Jahrgang 2010

    • Malbec 65 %
    • Cabernet Sauvignon 35 %

    2010 war insgesamt ein eher kühles Jahr. Die Weinberge blieben von größeren meteorologischen Vorfällen verschont. Die Saison begann mit einem kühlen frostfreien Frühjahr, das eine gute Blüte ermöglichte. Das Sommerwetter war heiß und stabil, mit dem Ergebnis, dass Farbwechsel und Reife der Trauben um den gewohnten Zeitpunkt herum einsetzten. Vom Beginn der Reife bis zur Lese blieben die Temperaturen kühl und stabil. Das Klima war insgesamt eher trocken. Diese Bedingungen waren ideal für das Ausreifen der Cabernet Sauvignons und bewahrten auch die Eigenschaften der Malbecs (Aromen getrockneter Früchte, florale Noten und eine intensive purpurne Farbe).

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Intensive, tiefkarmesinrote Farbe.
    Das Bukett wartet mit den Aromen von rotem und dunklem Obst auf, darunter rote Johannisbeeren und Pflaumen sowie Minze und Zeder. Dieser Wein bietet eine schöne Tanninstruktur am Gaumen und zeigt eine gute Ausgewogenheit, feine, milde Tannine und ein schönes, weiches Mundgefühl. Tief und aromatisch ist dies ein Wein, der nun getrunken werden kann, aber innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre noch an Eleganz gewinnt.

  • Jahrgang 2009

    • Malbec 70 %
    • Cabernet Sauvignon 30 %

    2009 war das Wetter hervorragend, ohne Einbrüche und mit einem stabilen Frühling.
    Nach der Fruchtreifung (Véraison) gegen Ende April blieben die warmen
    Temperaturen und das Wetter konstant. Das ermöglichte eine sehr gute Lese unter
    optimalen Reifebedingungen für Malbec und Cabernet.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Der Jahrgang verfügt über eine tiefpurpurrote Farbe. Im Bukett finden sich die 
    Aromen von rotem und schwarzem Obst, aber auch Cassis und Pflaume sowie ein 
    Hauch von Vanille und Mokka. Am Gaumen offenbaren sich die schöne tanninige 
    Textur und die runde Ausgewogenheit dieses Weins. Die Noten aus Vanille und 
    Mokka stammen von der französischen Eiche. 
    Dieser Jahrgang kann ab sofort getrunken werden, wird sich innerhalb der nächsten fünf Jahre aber noch weiter verbessern.

  • Jahrgang 2008

    • Malbec 50 %
    • Cabernet Sauvignon 50 %

    Obwohl es 2008 von Februar bis Ende März kalt und regnerisch war, konnte dank der guten Pflege gesundes und ausgereiftes Traubengut der Rebsorte Malbec gelesen werden. Die Rebsorte Cabernet Sauvignon hat auf den kältesten Parzellen etwas unter den frühen Frösten gelitten, was die Abklassifizierung eines Teils dieser Trauben erklärt.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Tiefes Purpurrot. Sehr fruchtiges Bukett mit gefälligem Aroma von roten und schwarzen Kirschen, Cassis und Pflaume mit einem Hauch Vanille und Zedernholz. Die Tannine am Gaumen sind mild, rund und gut ausgewogen.
    Vanille- und Schokotöne von französischem Eichenholz.

  • Jahrgang 2007

    • Malbec 50 %
    • Cabernet Sauvignon 50 %

    Das Wetter 2007 war im Frühjahr und Sommer hervorragend. Im Frühling war es windig, was sich positiv auf die Qualität der Trauben auswirkte. Zwar stellte sich kurz vor der Lese noch Regen ein, aber die effiziente Organisation unserer Weinberge ermöglichte das Ernten der Trauben zur Reifezeit in sehr gutem Zustand.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Das Ergebnis ist ein sehr fruchtiger Wein von dunkler, purpurroter Farbe mit schmackhaften Aromen von rotem und schwarzem Steinobst, Pflaumen sowie hauchfeinen Menthol- und Zedernoten. Am Gaumen offenbart er die schöne, runde Struktur seiner Tannine und Nuancen von Vanille und Schokolade. Ein toller Wein, der schon jetzt oder erst in ein paar Jahren getrunken werden kann.

  • Jahrgang 2006

    • Malbec 50 %
    • Cabernet Sauvignon 50 %

    Das Wetter war im Frühjahr und Sommer 2006 sehr gut. Im Frühling war es windig, was sich positiv auf die Qualität der Trauben auswirkte. Ein Hagelgewitter im Dezember schmälerte allerdings die Erträge der Rebsorte Malbec in einigen Regionen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Die Farbe dieses Weines ist ein tiefes Purpurrot. Das sehr fruchtige Bukett bietet ansprechende Noten von roter und schwarzer Kirsche, Pflaume sowie Nuancen von Pfefferminze und Zedernholz. Dem Gaumen schmeicheln weiche Tannine mit Rundheit und Fülle sowie die typischen Vanille- und Tabaknoten der französischen Eiche.

  • Jahrgang 2005

    • Malbec 55 %
    • Cabernet Sauvignon 45 %

    Gegen Ende des Frühjahrs waren die Wetterbedingungen ungewöhnlich. Anfang Dezember wurde durch Frost ein großer Teil der Ernte in den besten Lagen zerstört. Im August hatten Gewitter schon die Weinfelder auf den Hochplateaus entlang des Flusses Mendoza geschädigt. Das Ende des Weinjahrs war trocken und kühl.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Die Farbe dieses Jahrgangs ist ein dunkles Purpurrot. Im Bukett findet sich intensive Frucht mit den Aromen reifer Kirschen und Waldhimbeeren. Ein Hauch Cassis ist auf eine Unterlage aus Vanille und Mokka gebettet. Am Gaumen zeigen sich eine harmonische Konzentration mit schöner Frische sowie gut ausgewogene Gerbsäuren von bester Qualität, die sehr gefällig wirken.

  • Jahrgang 2004

    • Malbec 55 %
    • Cabernet Sauvignon 45 %

    Das Weinjahr 2004 bot im Frühling wie im Sommer exzellente Wetterbedingungen. Das Sommerende fiel dann sehr heiß und trocken aus. Dazu wehte ein starker Wind aus den Anden, der Sonda genannt wird. Das hatte zur Folge, dass der Cabernet Sauvignon in einigen Lagen in mittlerer Höhe nicht ganz ausreifte. Die Malbecs und Cabernet Sauvignons in den Hochgebirgslagen bekamen davon jedoch nichts zu spüren.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Das Ergebnis ist ein Wein mit einer schönen, leuchtend purpurroten Farbe. Das sehr fruchtige Bukett duftet nach roten Früchten, Kirschen und wilden Himbeeren. Dem Gaumen begegnen geräucherte Vanilletöne vom Eichenholz, harmonisch konzentriert mit schöner Frische, und ausgewogene, sanfte Tannine von guter Länge.

  • Jahrgang 2003

    • Cabernet Sauvignon 50 %
    • Malbec 50 %

    Die Knospung wurde durch ein kaltes Frühjahr beeinträchtigt und die Erträge fielen gering aus. Zwischen dem Einsetzen der Traubenreife und der Lese war das Wetter trocken mit einigen Gewitterstürmen gegen Ende des Sommers. Die Lese 2003 erbrachte wundervolle Malbecs und klassisch schöne Cabernet Sauvignos, wenngleich auch nicht mit sehr hohen Konzentrationen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Dieser Jahrgang präsentiert eine schöne Farbe mit bernsteinfarbenem Schimmer. Sein Bukett duftet nach sehr reifen schwarzen Beeren, unterlegt mit Holztönen, die sich hin zu den klassischen Tabak- und Zederaromen entwickeln. Dem Gaumen begegnen Fülle und Schmelz mit schöner aromatischer Komplexität und würziger Länge. Ein vollmundiger und ausgewogener Wein mit reifen und saftigen Gerbsäuren.