Saga Pauillac

Saga Pauillac stammt größtenteils von den eigenen Weinbergen der Domaines Barons de Rothschild (Lafite), denn die Kellermeister des Hauses stellen diesen Verwandten der großen Weine aus dem Ertrag der jüngeren Rebstöcke her. Seine Struktur ist weniger konzentriert, er reift deshalb aber schneller heran. Allerdings braucht der Wein auch einige Monate Ausbauzeit. Saga Médoc wird er erst vermarktet, nachdem er eine bestimmte Fülle sowie eine schöne Komplexität erreicht hat.

Saga Pauillac

Jahrgänge

  • Jahrgang 2015

    • Cabernet Sauvignon 70%
    • Merlot 30%

    Der Jahrgang 2015 ist durch einen leicht verspäteten Austrieb sowie durch eine homogene und schnelle Blütenbildung gekennzeichnet, die sich daraufhin unter ausgezeichneten Bedingungen fortsetze (geringe Niederschläge und überdurch­schnittliche Temperaturen). Im Juli wurde es dann sehr warm (mit besonders heißen Tagen zwischen dem 30. Juni und dem 6. Juli) und trocken (20 mm Regen genau wie 2010). Im August war das Wetter daraufhin im Vergleich zu den vergangenen 15 Jahren sehr regnerisch (durchschnittlich 90 mm Regen). Die Beerenreife (Ende Juli/Anfang August) verlief zügig und homogen. Im Weinbaugebiet von Bordeaux wird 2015 als ein sehr guter Jahrgang in Erinnerung bleiben. Die lokal unterschiedlichen Niederschläge im August und September führten jedoch zu einer gewissen Variabilität.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung)

    Robe: Tief purpurne Farbe mit ziegelfarbigem Schimmer.
    Bukett: Fein, elegant und komplex, durch Aromen von Kakao und Vanille geprägt. Beim Schwenken enthüllen sich Aromen von schwarzen Beeren und Gewürzen.
    Gaumen: Vollmundig, gehaltvoll am Gaumen, mit schön präsenten, seidigen Tanninen und einem wunderbar frischen (Mentholnoten) und würzigen Finale.  

  • Jahrgang 2014

    • Cabernet Sauvignon: 70 %
    • Merlot: 30 %

    Nach dem regnerischen Sommer 2014, in dem es sowohl an Sonnenschein als an Wärme fehlte, stellte sich Anfang September ein außergewöhnlich schönes Wetter in der gesamten Region ein, das einige Wochen dauerte (bis Ende Oktober) und den Jahrgang rettete. Dank des prächtigen Altweibersommers konnten die Trauben schließlich doch optimal heranreifen. Die Beeren entwickelten ein wunderbar ausgewogenes Verhältnis von Zucker und Säure/Phenolen, wie man es nur bei Spitzenjahrgängen antrifft. Die Cabernet Sauvignons und die Cabernet Francs wurden durch diese schöne Nachsaison besonders begünstigt und machten 2014 zu einem sehr gelungenen Jahrgang.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung):

    Robe: Intensives Rubinrot.
    Bukett: Subtil und rassig, mit Aromen von Trockenfrüchten (Feigen), schwarzem Pfeffer und Holztönen (Kakaopulver).
    Gaumen: Ein vollmundiger und körperreicher Wein mit harmonisch eingebundenen Tanninen sowie einem aromatischem Finale von schöner Länge (schwarzer Pfeffer, Lakritze).  

  • Jahrgang 2012

    • Cabernet Sauvignon: 70 %
    • Merlot 30 %

    Das Weinjahr 2012 bereitete den Winzern allerhand Sorgen und schlaflose Nächte. Nach einem strengen Winter führte das kühle Frühjahr zu einem verspäteten Einsatz der Blüte, die sich daraufhin über eine recht lange Zeit erstreckte. Am 24. April wurden die Weinberge von einem heftigen Gewitter und Hagelschauern heimgesucht. Der Fruchtansatz wurde durch die Anfang Juni einsetzenden Regenfälle beeinträchtigt, die zu allem Überfluss Verrieseln und Kleinbeerigkeit nach sich zogen. Die Erträge sind dementsprechend gering. Dieses feuchte Wetter und das Sonnendefizit setzten sich bis Mitte Juli fort; im August und Anfang September war es dann warm und trocken, wobei es zu erheblichen Temperaturschwankungen kam. Dies wirkte sich förderlich auf die Reifung aus, bevor dann Ende September heftige Regenfälle einsetzten.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Robe: Schön intensive purpurne Farbe.
    Bukett: Sehr ausdrucksstark, fein und elegant. Hier vermengen sich frische Mentholnoten mit Röst- und Gewürzaromen.
    Gaumen: Vollmundig und kraftvoll am Gaumen, schöne Tanninstruktur, langer frischer Abgang mit Anklängen von Lakritze. Ein rassiger aber klassischer Pauillac.

  • Jahrgang 2011

    • Cabernet Sauvignon 70 %
    • Merlot 30 %

    Das Jahr 2011 war eines der heißesten, sonnigsten und insbesondere trockensten der letzten vier Jahrzehnte. Aufgrund dieser Wetterbedingungen war die Blütezeit kurz aber homogen und fand 2 bis 3 Wochen früher statt als gewohnt. In einigen Parzellen provozierte diese Wetterlage anschließend einen schweren Trockenstress. Die Beerenreife begann bereits im Juli. Das warme Wetter setzte sich im August fort, war allerdings von Regengüssen begleitet, die sehr förderlich für die Entwicklung des Schimmelpilzes Botrytis waren.

    Die Weinlese fand frühzeitig statt: Die Merlots wurden Anfang September, die Cabernets Mitte September gelesen. Nach zwei Jahrgängen mit kraftvollen und konzentrierten Weinen, kündigt der Jahrgang 2011 nun die Rückkehr zu Harmonie und Ausgewogenheit an: Ein klassischer Jahrgang.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung):

    Robe: rubinrot funkelnde Farbe.
    Bukett: intensiv und vielschichtig mit Ausbaunoten von Tabak, Zigarrenkiste und Gewürzen (Pfeffer, Muskatnuss).
    Gaumen: Im Anklang ist der Wein vollmundig und entwickelt sich hin zu gleichermaßen dichten wie seidigen Tanninen. Es folgt ein langer, würziger und gleichzeitig frischer Abhang.

  • Jahrgang 2010

    • Cabernet Sauvignon 60 %
    • Merlot 40 %

    2010 führten schwierige Bedingungen bei der Blüte bestimmter Rebsorten (Cabernet und späte Merlots) häufig zu Coulure (Verrieseln) und Millerandage (ungleichmäßige Beerengröße). Hinzu kam noch eine historische Dürre.
    Der durchschnittliche Ertrag lag im Jahr 2010 nur bei 15% des Ertrags von 2009.
    Dies ermöglichte die Erzeugung von Weinen von hoher Gesamtqualität: Außergewöhnlich fette Tannine und ein hoher Alkoholanteil werden durch einen kräftigen Säuregrad ausgeglichen, was die Lebendigkeit und Langlebigkeit des Weines sicherstellen wird. Die Weine vom linken Ufer – die Stars des Jahrgangs 2010 – besitzen Kraft, Struktur und eine attraktive Frische am Gaumen. 2009/2012: ein historisches Duo!

    Ergebnis der Verkostung (bei Abfüllung)

    Farbe: Sehr kräftiges Karmesinrot.
    Bukett: Klassisch elegant, verbindet Würzaromen (Vanille, Lakritz) mit feinen Eichentönen. Nach der Belüftung öffnet sich das Bukett und enthüllt die Aromen von Menthol und getrockneten Blumen.Mund: Ein kraftvoller, gut strukturierter Wein am Gaumen, mit dichten, seidenweichen Tanninen und einem langen, frischen Abgang mit Spuren von Menthol.

  • Jahrgang 2009

    • Cabernet Sauvignon 65 %
    • Merlot 35 %

    Der Jahrgang 2009 erfüllte alle Bedingungen die für einen großartigen Jahrgang im Bordeaux entscheidend sind: Eine homogene, frühe Blüte und Fruchtansatz (früher Juni) bei heißem, trockenem und sonnigem Wetter. Ein gleichmäßiges Einsetzen des Farbwechsels (Véraison), ab Juli. Das völlige Ausreifen dank der warmen, trockenen Monate August und September. Und zu guter Letzt, Traumernten ab Ende September bei perfektem Wetter!
    Die 2009er Pauillacs sind kraftvoll, reichhaltig und gut konzentriert: ein großartiger Jahrgang für die AOC!

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Farbe: Tiefes rubinrot.
    Bukett: Intensiv, fein-strukturiert und komplex, vorherrschend sind Töne von Leder und Wachspolitur. Marmeladige Aromen von Schattenmorellen und Gewürzen (Zimt, Muskatnuss) entwickeln sich beim Schwenken. Am Gaumen: Ein robuster, fleischiger Wein mit kraftvollen, reifen, gut verschmolzenen Tanninen. Der Abgang ist sehr lang, mit Gewürzen und Süßholz.

  • Jahrgang 2008

    • Cabernet Sauvignon 75 %
    • Merlot 25 %

    Der Jahrgang 2008 hatte die kleinste Ernte seit dem Frost 1991: 20% weniger
    Volumen verglichen mit der Lese 2007, die ebenfalls von erste Ausfälle
    gekennzeichnet war. Nach einer frühen Knospenbildung litten die Weinreben unter
    den späte Frösten, die in vielen Weigärten Teile der Ernte zerstörten. So wie 2007
    wurde auch die Lese 2008 nur durch die besonders günstigen, trockenen und
    sonnigen Monate September und Oktober gerettet.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Die Farbe ist ein tiefes Rubinrot. Das Bukett ist diskret, elegant und schmeichelt mit 
    Holztönen sowie Vanille- und Würz-Noten. Im Mund ist der Wein ist vollmundig, 
    kraftvoll und ausgewogen, mit einer pfeffrigen Persistenz und einer interessanten 
    Frische im Abgang. Ein sehr typischer und klassischer Pauillac mit gutem Potenzial zur Reifung.