Blason de L’Évangile

Pomerol

Der Blason de L’Evangile, der aus Tanks mit denselben Eigenschaften wie der Erstwein selektiert wird,  weist dem Erstwein sehr ähnliche Charakterzüge auf, kann aber nicht so lange gelagert werden. 

Er muss jünger getrunken werden als sein großer Bruder.

Blason de L’Évangile Pomerol

Jahrgänge

  • Jahrgang 2015

    • Merlot 61%
    • Cabernet Franc 39%

    Ein Weinjahr mit idealen Bedingungen. Dank des eher warmen Winters begann der Wachstumszyklus wie gewohnt Anfang April. Im Frühling herrschte angenehmes Wetter mit milden Temperaturen und geringen Niederschlägen. Die Blüte verlief schnell und einheitlich und stellte eine ergiebige Ernte in Aussicht. Darauf folgte ein wunderschöner Sommer. Im Juli herrschten überdurchschnittlich hohe Temperaturen. Genau zum rechten Zeitpunkt gab es leichte Regengüsse, die den Weinreben zu voller Entfaltung verhalfen. An den sehr heißen Monat August schloss sich ein schöner September an. Der Regen, der kurze Zeit vor der Weinlese einsetzte, ließ die Beeren perfekt heranreifen und trug dazu bei, dass in diesem Jahr ein außerordentlicher Jahrgang entstand.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung)          

    Tiefdunkle Farbe mit violettem Schimmer. Sehr schönes Bukett mit Aromen von schwarzen Früchten. Nach der Belüftung öffnet sich das Bukett und enthüllt Aromen von Sauerkirschen und Mokka. Feiner, eleganter, dichter und schön strukturierter Auftakt. Am Gaumen ist der Anklang vollmundig und ausgewogen. Ausladendes Finale, was nicht zuletzt auf die gut ausgereiften Tannine dieses außerordentlichen Jahrgangs zurückzuführen ist.

  • Jahrgang 2014

    • Merlot: 93 %
    • Cabernet Franc: 7 %

    Aufgrund des regnerischen aber milden Winters begann der Wachstumszyklus der Reben im Weinbaugebiet von Bordeaux mit einem Vorsprung von zwei Wochen gegenüber dem langjährigen Mittel. Die Reben schlugen bereits Mitte März aus, ein eher seltener Umstand. Auf einen warmen April folgte ein kühler und regnerischer Mai mit einigen heißen Tagen. Anfang Juni hatte sich eine sehr zufriedenstellende Blüte eingestellt, die einen früh reifen Jahrgang von ausgezeichneter Qualität versprach. Das darauf einsetzende Wechselspiel von feuchtem und warmem Wetter bremste den erreichten Vorsprung dann jedoch erheblich; im Juli war es dann feucht und kühl, im August vielfach bewölkt bei eher kühlen Temperaturen. Ab Ende August stellte sich ein wunderschöner „Altweibersommer“ in der Region ein, der erneut warme und trockene Tage brachte. Der September war der wärmste seit nahezu Hundert Jahren ….
    Dank dieser Umstände konnten wir eine Ernte von ausgezeichneter Qualität einbringen, deren schöner Reifezustand auf das ungewöhnlich milde und warme Wetter im September und Oktober zurückzuführen war.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung):

    Dieser Jahrgang ist ein wahres Highlight von L’Evangile. Er erweist sich als intensiv mit einem Bukett aus Röstnoten, Noten von Vanille und frischen Früchten sowie von schwarzen Steinfrüchten.
    Am Gaumen entwickelt dieser Wein eine starke Intensität mit sehr dichten, seidigen und reifen Tanninen. Schön langer und kraftvoller Abgang mit einem ausgeprägten Nachgeschmack.

  • Jahrgang 2013

    • Merlot: 92 %
    • Cabernet Franc: 8 %

    2013 war ein komplexes Weinjahr, das unseren Winzern und Kellermeistern viel Arbeit bereitete! Das Jahr begann mit kühlem und feuchtem Wetter, was zu einer mäßigen Blüte und signifikanten quantitativen Verlusten durch starkes Verrieseln und Kleinbeerigkeit führte. Daran schloss sich ein besonders heißer Sommer (mit Temperaturen über 43 °C) und den üblichen Begleiterscheinungen an: Die heftigen Gewitter verursachten glücklicherweise keine Schäden in unseren Weinbergen. Die Beeren reiften sehr schnell heran und entwickelten eine schöne Dichte. Am Ende der ersten Septemberwoche setzte erneut ein kontrastreiches Wetter mit heißen Temperaturen und gewitterartigen Regenfällen ein.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Tiefschwarze Farbe mit violettem Schimmer. Fruchtiges Bukett von roten Beeren (Johannisbeere) begleitet von Mokkanoten. Frischer Auftakt am Gaumen, ausgewogene und dichte Tanninstruktur. Dank der reifen Tannine erweist sich der Gaumen als sanft und geschmeidig. Dieser wohlschmeckende Wein mündet in einen runden Abgang, der der Intensität seiner reifen Tannine gerecht wird.

  • Jahrgang 2012

    • Merlot 67 %
    • Cabernet Franc 33 %

    Ein kompliziertes Weinjahr, das unseren Winzern allerhand Kopfzerbrechen bereitete! Der Anfang des Jahres gestaltete sich schwierig, da das kalte und besonders feuchte Wetter einen entsprechend geringen Blütenansatz und beträchtliche quantitative Verluste nach sich zog. Der Sommer begann mit einem Wechselspiel aus sonnigen Tagen und Regenwetter. Dieses Wetter setzte sich bis in den Hochsommer fort. Glücklicherweise war das Wetter im August und September ausgesprochen schön. Unter diesen Bedingungen konnten die Trauben gut heranreifen und ein vielversprechendes Potenzial entwickeln. Aufgrund einer Regenperiode erstreckte sich die Weinlese ausnahmsweise auf drei Wochen, führte aber zu einem zufriedenstellenden Ergebnis.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (bei Abfüllung):

    Tiefdunkel leuchtende Farbe mit violettem Schimmer. Fruchtiges Bukett von roten Beeren (Himbeere, Johannisbeere) unterlegt mit Noten von geröstetem Brot. Der Anklang am Gaumen ist klar und gefällig. Die Tanninstruktur erweist sich als schön eingebunden und ausgewogen. Darauf entwickelt der Wein einen samtigen Gaumen, was nicht zuletzt auf die gut ausgereiften und verschmolzenen Tannine zurückzuführen ist. Der Abgang ist fruchtig, bleibt aber von der Qualität der Tannine dominiert.

  • Jahrgang 2011

    • Syrah 40 %
    • Mourvèdre 30 %
    • Grenache 20 %
    • Carignan 10 %

    Das Weinjahr 2011 war geprägt durch einen kühlen Winter mit besonders geringen Niederschlägen und stark variierenden Sonnenstunden. Im Gegensatz zu anderen Weinbauregionen in Frankreich waren die Regenfälle im Languedoc im Frühling normal. Eher milde Temperaturen beschleunigten die Vegetationsperiode, so dass bis Sommeranfang ein Wachstumsvorsprung von beinahe 15 Tagen gegenüber normalen Jahren bestand. Dieser Vorsprung verlor sich aber nach und nach im Juni und Juli aufgrund kälteren Wetters. Regen im Sommer sorgte für ausreichende Wasserreserven, damit die Trauben ohne weitere Probleme heranreifen konnten.Die gesamte Lesezeit 2011 wurde von einem außergewöhnlich warmem Herbstwetter begleitet.

    Ergebnis der Verkostung (bei Abfüllung):

    Schöne, tiefdunkle purpurne Farbe.
    Das noch verhaltene Bukett entwickelt Noten von schwarzen Früchten, die sich mit den Vanillearomen aus dem Ausbau vereinen.
    Der Auftakt ist geschmeidig und entwickelt ein schönes Volumen. Dieser Wein enthält eine gute Konzentration, die von seidigen und eleganten Tanninen unterstützt wird. Die Noten von Lakritze vereinen sich mit den für die Syrah-Traube charakteristischen Noten von roten Früchten und Gewürzen.Der Abgang ist anhaltend und entwickelt ein angenehmes Frischegefühl.Am besten zwischen 2013 und 2015 genießen.

  • Jahrgang 2010

    • Merlot 89 %
    • Cabernet Franc 11 %

    Nach einem recht feuchten Winter stellte sich ab April anhaltend schönes Wetter ein. Die Bedingungen waren ideal: heiß und trocken. Einige Regengüsse im Juni und September füllten die Wasserreserven, während hohe Temperaturen zusammen mit kühlen Nächten dafür sorgten, dass die Trauben langsam und gleichmäßig heranreifen konnten.Merlot und Cabernet fielen aus diesem Grund in Bezug auf ihre Qualität hervorragend aus, aufgrund fehlender Niederschläge während der Sommermonate aber in etwas geringer Menge verglichen mit dem Vorjahr. Dieser Jahrgang ist ausgesprochen qualitätsvoll, mit wundervollen, gut gereiften Trauben und einer exzellenten Ausprägung der Tannine.

    Ergebnis der Verkostung (bei Abfüllung)

    Dichte, dunkle Farbe. Frische, fruchtige Nase (Himbeere, Schattenmorellen, Cassis) mit Röstnoten. Der Anklang ist raffiniert und seidig mit fruchtigen Noten und feinen, reifen Tanninen. 

  • Jahrgang 2009

    • Merlot 76 %
    • Cabernet Franc 24 %

    Nach einem komplexen Start in die Vegetationsperiode aufgrund anhaltender feuchter Bedingungen stellte sich schönes, anhaltendes Wetter gegen Ende Juni ein. Der Sommer war heiß und trocken, unterbrochen mit periodischen, leichten Niederschlägen, die verhinderten, dass das Wasser zu knapp wurde. Recht hohe Tagestemperaturen in Verbindung mit schönen, kühlen Nächten begünstigten eine langsame Reifung.
    Die Merlots entwickelten ein sehr ausgeprägtes Aroma und erreichten Reifestadien sowie einen potenziellen Alkoholgehalt wie sonst nur selten.
    Die Cabernet Francs blieben klein und die Beerenhaut eher dick. Das reduzierte zwar das Volumen der Ernte, hatte aber einen sehr positiven Effekt auf die Qualität und führte zu exzellenten Reifegraden sowie einer hervorragenden Ausprägung der Tannine.

    Ergebnis der Verkostung (bei Abfüllung)

    Dunkle, dichte, kräftige Farbe mit dunkelvioletten Reflexen. Das Bukett ist raffiniert, frisch und fruchtig (Himbeere und Cassis) mit subtilen, eleganten Mokka- und Kaffeetönen. Im Anklang wirkt dieser Wein großzügig, mit fruchtigen Noten und köstlichen Tanninen. Am Gaumen ist er lang, kräftig und seidenweich aufgrund der sehr reifen Tannine. Das Finish ist ausgesprochenen cremig.

  • Jahrgang 2008

    • Merlot 100 %

    Auf den grauen und feuchten Frühling mit einer späten und problematischen Blüte (ein
    großer Teil der Früchte setzte nicht an, was den geringen Ertrag von nur 27 hl/ha
    erklärt), folgte ein sonnig-trockener Juli. Der verhangene August bewahrte die Frische
    des Weins bevor das wunderbare Wetter im September und Oktober die Trauben zu
    voller Reife brachte.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Intensive, tiefe Farbe. Das Bukett dieses 100%-igen Merlotweins präsentiert sich 
    direkt, offen und fruchtig mit feinen Ausdrücken des Terroirs. Am Gaumen ist er groß, 
    füllig und berauschend mit frischen Noten von Steinobst. Der Abgang ist lang, mit 
    einer anhaltenden, ausgewogenen, kräftigen und tanninigen Struktur.

     

  • Jahrgang 2007

    • Merlot 100 %

    Nach einem kalten und feuchten Winter sorgten hohe Temperaturen im März und April für das frühzeitige Ausschlagen der Rebstöcke. Doch dann zeigte sich die Sonne bis in den August hinein nur wenig und die Temperaturen blieben niedrig, was für viel Arbeit im Weinberg sorgte. Im September setzte eine lang anhaltende Schönwetterperiode ein und ließ die Trauben in Ruhe ausreifen. Der Wachstumszyklus der Rebe dauerte länger als normal, aber 2007 war ein Jahr mit 13 Mondmonaten.

     

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Reine Merlotfrucht, reif, ausdrucksvoll und offen. Am Gaumen zunächst noch etwas zögerlich oder zurückhaltend, aber wunderbare Struktur eingebettet in süffige Noten. Ein guter Wein gegen den Durst!

  • Jahrgang 2006

    • Merlot 87 %
    • Cabernet Franc 13 %

    Ein milder Frühling, gefolgt von sehr schönem Wetter im Juli und ein recht kühler Monat August sorgten 2006 für gut ausgereiftes Traubengut voller Frische. Pünktlich zum September meldete sich dann die Sonne mit strahlendem Himmel zurück und brachte die phenolische Reife zu perfekter Vollendung.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Ein Jahrgang von dichter, dunkelroter Farbe und einem intensiven Bukett roter Früchte, Cassis und Brombeeren, unterlegt von leichten Gewürztönen. Am Gaumen ist er seidig, ausgewogen, mit subtilen Gerbsäuren und samtigem Abgang. Am Ende nochmals Kirsche. Ein viel versprechender Wein.

  • Jahrgang 2005

    • Merlot 85 %
    • Cabernet Franc 15 %

    Das Weinjahr 2005 wird aufgrund der ausgezeichneten Wetterbedingungen, wie man sie selten in unserer Region erlebt hat, in Erinnerung bleiben. Das Frühjahr war mild, später blieb es trocken und die Monate Juli, August und September sorgten dann für einen idealen Gehalt an Zucker und Polyphenolen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Dieser Jahrgang zeigt ein feines, kräftiges Bukett mit schwarzen Kirschen und Mokka. Sein kräftiger Anklang ist dicht, geschmeidig mit seidigen Gerbsäuren und hoher aromatischer Komplexität. Der sanfte Abgang bietet Noten von dunklem Steinobst.

  • Jahrgang 2004

    • Merlot 73 %
    • Cabernet Franc 27 %

    Das Weinjahr ist durch einen mäßig feuchten Winter, ein regnerisches Frühjahr, einen trockenen und frischen Sommer und herrliche Monate September und Oktober gekennzeichnet, die für eine bemerkenswerte phenolische Reife der Trauben gesorgt haben.
    Zum Zeitpunkt der Subskriptionsverkäufe zeigte sich dieser Jahrgang frisch, fruchtig und intensiv mit leicht mentholhaltigen Würztönen. 

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Im Anklang ist er sehr rund und weich mit reifen, ausdrucksstarken Gerbsäuren. Der Abgang ist seidig und leicht getoastet.

  • Jahrgang 2003

    • Merlot 75 %
    • Cabernet Franc 25 %

    Geringe Niederschläge und eine Hitzewelle prägten das Weinjahr 2003. Von Oktober 2002 bis September 2003 fielen insgesamt lediglich 555 mm Regen (der durchschnittliche Niederschlag im Jahr liegt eigentlich bei 850 mm). Trotzdem hatte dieser geringe Niederschlag im Ergebnis nur sehr geringen Einfluss auf die Trauben, denn der Boden blieb relativ kühl, und die Reben bekamen den Wassermangel deshalb nicht zu spüren. Tatsächlich verdankt dieser Jahrgang sogar seine besonderen Eigenheiten der extremen Hitzeperiode in der ersten Augusthälfte mit außergewöhnlichen Temperaturen, die über 40°C hinausgingen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Feiner, ausgewogener Wein mit Trüffel- und Haselnussnoten. Er verfügt über weiche und seidige Tannine und einen frischen Abgang.

  • Jahrgang 2002

    • Merlot 75 %
    • Cabernet Franc 25 %

    Ein paradoxes Weinjahr mit zunächst nur mäßigen Wetterbedingungen, die bei einsetzender Traubenreife schließlich doch noch optimal wurden. Den zu kalten Monaten Juli und August folgte zum Glück ein herrlicher, sonniger und trockener September, so dass sich die Traubenreife beschleunigte. Die Trauben konnten vom 25. September bis 4. Oktober bei herrlichem Sonnenschein ohne einen einzigen Tropfen Regen gelesen werden.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Der Jahrgang 2002 ist von dunkler Farbe mit violettem Schimmer. Der Holzton im Bukett weicht sehr schnell fruchtigen Tönen. Der Anklang am Gaumen ist füllig mit feiner und schon verschmolzener Tanninstruktur. Im Abgang offenbart sich eine langanhaltende Frische, die mit Cassis unterlegt ist.

  • Jahrgang 2001

    • Merlot 67 %
    • Cabernet Franc 33 %

    Das klimatische Jahr 2001 überraschte durch einen ungewöhnlich langen Wachstumszyklus, der die Weinlese hinauszögerte, während die Blüte zum normalen Zeitpunkt stattgefunden hatte. In diesem Jahr waren demnach besondere Geduld und Wachsamkeit vonnöten, damit die Trauben ihre volle Ausreifung erreichten. Die Weinlese fand zwischen dem 25. September und 9. Oktober bei Sonnenschein statt.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Das Ergebnis ist ein Jahrgang von tiefer Farbe. Das Bukett erscheint zunächst leicht geröstet, dann entwickeln sich Cassis und Steinobst. Der Anklang am Gaumen ist eindeutig von einer soliden, aber ausgeglichenen Tanninstruktur geprägt. Die Frucht im Abgang verbindet sich bestens mit einem verschmolzenen Holzton.

  • Jahrgang 2000

    • Merlot 85 %
    • Cabernet Franc 15 %

    Ein sehr heißer Augustmonat war dafür verantwortlich, dass wir das Jahrhundert mit einer vorzeitigen Weinlese beenden konnten. Die Lese begann bei mildem Wetter am 15. September für die Merlots und am 27. September für die Cabernets Francs.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Durch die schöne Ausreifung steht der Blason 2000 ganz in der Tradition seines großen Bruders – ein sehr geschmeidiger, fruchtiger Wein mit schwarzer Robe, einer ausdrucksvollen Nase, lang und kräftig im Mund.

  • Jahrgang 1999

    Die Merlots wurden in diesem Jahr voll ausgereift bei trockenem Wetter eingebracht – ganz im Gegensatz zu den Cabernets, die zwar die Regenfälle des Septemberendes erleiden mussten, glücklicherweise aber keinen Schaden davontrugen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Der Blason 1999 enthält dadurch einen großen Anteil Cabernets, er ist weniger dicht als sein großer Bruder, zeigt aber eine schöne Struktur, die gelagert werden will. Die Robe ist sehr dunkel, die Nase sehr tief und vom Terroir des Weins geprägt. Der Mund ist bedeutend.

  • Jahrgang 1998

    Der wunderbare Juli 1998 verkündete das Eintreten einer homogenen Blüte. Es folgten ein sehr heißer August und einige Regenfälle Anfang September. Leider regnete es auch während der Weinlese, was die Merlot-Trauben aber, wie so oft, relativ gut vertrugen.

    ERGEBNIS DER VERKOSTUNG (BEI ABFÜLLUNG)

    Der Blason 1998 kommt mit einer undurchsichtigen Robe und einer ausdrucksvollen, expressiven Nase daher. Er ist kraftvoll im Mund und lang anhaltend im Abgang.