Aktuelles

Domaine de Penglai, Bericht über das Weinjahr 2016

 

STRATEGISCHE MASSNAHMEN, DIE HEUTE IHRE FRÜCHTE TRAGE

Mit dem Jahrgang 2016 begingen wir unsere 4. Weinlese in Penglai. Während die drei vorangegangenen Ernten rein experimentell waren, stellte diese Weinlese nun einen wichtigen Meilenstein für unser Weingut dar: Das physiologische Gleichgewicht, der Ertrag und das Qualitätsniveau wurden deutlich verbessert. Die unternommenen Anstrengungen tragen nun ihre ersten Früchte und bestätigen unsere technischen Wahlen (Rebsorten/Arten von Unterlagen, Art des Weinanbaus, Pflanzenschutzstrategie, Auswahl der Materialien …).

Diese Fortschritte tragen maßgeblich zur Zufriedenheit unserer Teams bei, die inzwischen besser geschult sind und die Weinbergsarbeiten mit mehr Präzision durchführen.

ERGIEBIGE REGENFÄLLE UND EIN SCHÖNER SPÄTSOMMER SIND DAS MARKENZEICHEN DIESES JAHRGANGS

Im Frühjahr 2016 gab es besonders ergiebige Regenfälle. Diese frühzeitig einsetzenden Niederschläge wirkten sich sehr günstig auf das Austreiben der Reben aus.

Ansonsten verlief die Saison wie gewohnt und ohne besondere Vorkommnisse. Im August fiel etwas mehr Regen als im Juli. In der Region dauern solche Regenfälle jedoch nie lange. Selbst wenn es zu heftigen Regenfällen kommt, sind diese nur von kurzer Dauer und machen schnell neuen Aufheiterungen Platz, da der aufkommende Wind die Wolken vertreibt und die Böden sowie die Vegetation trocknet.

In diesem Jahr erlebten wir wieder einen sehr schönen Spätsommer, der jedoch etwas kühler war als gewohnt. Daher konnte die Weinlese entsprechend des individuellen Reifezustandes der Trauben durchgeführt werden und war nicht von den Wetterbedingungen oder dem Gesundheitszustand diktiert.

Der Gesundheitszustand der Trauben war besonders zufriedenstellend und sogar noch besser als 2015. Dies ist um so vielversprechender, als dass auch der Ertrag sehr deutlich zugenommen hat (50 hl/ha). Der Zuwachs ist auf das gute physiologische Gleichgewicht (es war fast kein ertragsreduzierender Rebschnitt nötig) und das verbesserte Management der Gesundheitsgefährdungen (Pflanzenschutzstrategie und Präventivmaßnahmen) zurückzuführen.

Penglai und Shandong erbrachten wieder einmal bessere Ergebnisse als andere chinesische Regionen wie zum Beispiel die Provinz von Ningxia (im Nordwesten von China), die unter recht ungünstigen Wetterbedingungen zu leiden hatte (starke Regenfälle und Hagel zu Ende der Saison).

DIE WEINLESE

Die 18 ha umfassende Ertragsfläche wurde vom 23. September bis zum 20. Oktober innerhalb von 18 Arbeitstagen gelesen.
Im Einzelnen verlief die Weinlese wie folgt:

23. September: Merlot und Syrah
4. Oktober: Marselan
5., 9. und 10. Oktober: Cabernet Franc
Vom 5. bis 20. Oktober: Cabernet Sauvignon (mit einigen Tagen Unterbrechung).

In diesem Jahr wurde die Weinlese entsprechend einer feinen Zonierung durchgeführt, um innerhalb der Parzellen nur Trauben mit identischem Reifegrad zu ernten. So kam, es dass alle Parzellen in zwei Durchgängen gelesen wurden. Dank dieser separaten Lese konnten die Chargen individuell in die Kellerei eingefahren und jeweils spezifisch vinifiziert werden.
Die in den einzelnen Parzellen festgestellten besten Reifegrade bestätigten sich dann auch in der Kellerei.

Der Ertrag ist zufriedenstellend und hat deutlich zugenommen. Dies trifft insbesondere für den Cabernet Sauvignon zu, der den Hauptanteil bei der Rebsortenverteilung stellt und folglich die größte Menge beiträgt.

Die letzten Abstiche fanden am 9. November statt. Die Chargen wurden ganz oder teilweise in Barriques aus der Böttcherei der Domänen in Pauillac abgefüllt.
Anfang 2017 werden wir eine allgemeine Verkostung durchführen, bei der wir die Qualität der Chargen beurteilen und die Assemblagen zusammenstellen werden.

DER GÄRKELLER 

Die Bauarbeiten sind so weit fortgeschritten, dass die Weinbereitung in einem neuen Gärkeller in seiner endgültigen Konfiguration stattfinden konnte. Die Einrichtungen erwiesen sich als sehr funktionell und entsprachen unseren Erwartungen.

Um der Steigerung der Produktion gerecht zu werden, haben wir geplant, 2017 in eine weitere Reihe von Edelstahltanks zu investieren. Bei der Auswahl des Volumens für die neuen Tanks, die auf die parzellären Erträge und die geplanten qualitativen Selektionen abgestimmt sein sollen, können wir uns auf die in diesem Jahr über die Entwicklung der Reben gesammelten Informationen stützen.

Dieser Bericht wurde von Olivier Richaud, dem technischen Leiter der Domaine von Penglai und von Olivier Trégoat, dem technischen Direktor der Domaines DBR (Lafite) außer Bordeaux verfasst. November 2016