Aktuelles

Domaine de Penglaï, Bericht über die Weinlese des Jahrgangs 2015

thumbnail-Penglai

Dieser Jahrgang zeigt, dass wir bei der Wahl der Terroirs und Pflanzungen richtig lagen

Das Weinjahr 2015 ist unser 3. Erntejahr auf der Domaine de Penglaï. Jedes weitere Jahr bereichert uns mit neuen Erfahrungen über die lokale Umwelt dieses Weinbaugebiets und seine Besonderheiten. Der klimatische Verlauf dieses Jahres zeigte, dass unsere Pflanzungen ausgezeichnet auf ihren Standort abgestimmt sind. Die Cabernet Sauvignons sind besonders gut gelungen. Auch die Wahl von Terroirs in ideal exponierten Hanglagen mit gut durchlässigen Böden macht sich jetzt bezahlt.

 

Das unter der Leitung von Olivier Richaud stehende Team ist kontinuierlich mit der Verfeinerung der Techniken und der Logistik für die Weinlese beschäftigt. Diese ist komplex, da die Weinberge in Terrassen angelegt sind und sehr viel Handarbeit erfordern.

Der Jahrgang 2015 war von einem vorwiegend milden Klima gekennzeichnet. Die sommerlichen Regenfälle setzen einen Monat später ein als gewohnt. Dieser Umstand blieb jedoch ohne Konsequenzen für die Entwicklung der Reben. In der Region von Shandong, in der auch Penglai liegt, war die Ernte besser, als in der Region von Ningxia (im nördlichen Zentralchina), wo die klimatischen Bedingungen ein komplexeres Management erforderten.

Dank des wunderbaren Wetters im Spätsommer konnten unsere Teams ohne Stress an der Weinlese und am Empfang des Leseguts arbeiten.

Die bis zum 25. Oktober (Anmerkung: Zeitpunkt der Verfassung dieses Berichts) aufgezeichneten Temperaturen waren milde, gingen seitdem jedoch um ca. zehn Grad zurück.

 

vendanges-Penglai2

 

Reichhaltige Ernteerträge und Einweihung eines neuen Gärkellers

 

Die Weinlese wird von Hand durch unsere lokalen Teams durchgeführt. Sie werden dabei tatkräftig von Saisonarbeitern aus den Nachbardörfern unterstützt.

Insgesamt wurden 18 Hektar Rebland in 8 Tagen geerntet (davon 6 Hektar mit Jungpflanzen). Die Weinlese erstreckte sich über den folgenden Zeitraum:

  • 24. September: Merlot und Syrah
  • 9. Oktober: Marselan
  • 11. Oktober: Cabernet Franc
  • Vom 16. September bis 21. Oktober: Cabernet Sauvignon

Das Lesegut weist einen sehr zufriedenstellenden Gesundheitszustand auf und enthält schön gereifte Beeren von guter Qualität. Die Erträge sind gegenüber 2014 deutlich gesteigert, was auf das gelungene Management der Produktionsbedingungen zurückzuführen ist.

Die Gärungen wurden in unserem zu diesem Anlass frisch eingeweihten Gärkeller unter ausgezeichneten Bedingungen durchgeführt.

 

Diese Weine offenbaren das Potenzial der Cabernets Sauvignons

Dank unserer besseren Kenntnis der lokalen Bedingungen (Böden, Klima und pflanzengesundheitliches Umfeld) konnten wir in diesem Jahr eine deutlich bessere allgemeine Qualität der Weine erzielen. Die bereits im vergangenen Jahr festgestellten positiven Vorzeichen beim Marselan und beim Cabernet Sauvignon wurden für 2015 bestätigt. Die aus diesen Rebsorten erzeugten Weine sind besonders dicht und komplex. Ihre Tanninstruktur lässt ein schönes Entwicklungspotenzial erwarten. Die besonders ausgewogene vegetative Homogenität der 2013 angelegten Pflanzungen wurde im Verlauf der Saison deutlich und fand bei der Weinbereitung vom Cabernet Sauvignon einen besonders positiven Ausdruck.

Bei den anderen Rebsorten kommen deren typische geschmeidigeren und fruchtigeren Eigenschaften schön zum Ausdruck. Dieser Sachverhalt dürfte sich bei den Assemblage-Experimenten, die für Anfang Januar geplant sind, als äußerst interessant und komplementär erweisen.

Die besten Chargen werden in Eichenfässern ausgebaut, die in der Küferei der Bordelaiser Domänen angefertigt wurden und derzeit auf dem Weg nach China sind.

Die malolaktische Gärung war gegen Mitte November beendet.

Wir sind stolz auf diesen dritten chinesischen Jahrgang, der unsere Erwartungen erfüllt und eine große Zukunft verspricht …

Dieser Bericht über die Weinlese wurde von Olivier Richaud, dem technischen Direktor des Standorts von Penglaï und von Eric Kohler, dem technischen Direktor der internationalen Domänen der Gruppe DBR (Lafite) verfasst.