Aktuelles

BERICHT ÜBER DIE WEINLESE 2015, BODEGAS CARO

Entdecken Sie den Bericht über die Weinlese 2015 von Fernando Buscema, dem technischen Direktor von CARO und Eric Kohler, dem technischen Direktor der Domänes DBR (Lafite) auf internationaler Ebene.

 

IDEALE BEDINGUNGEN FÜR EINEN FRISCHEN MALBEC

Der Austrieb der Reben begann etwas früher er als in den vorherigen Jahren; die Blütezeit, der Fruchtansatz und die Beerenreife fanden jedoch wie erwartet zum gewohnten Zeitpunkt statt. Da die Niederschläge e stärker waren als für die Jahreszeit üblich, wurde die Weinlese etwas früher als sonst durchgeführt. Dies gilt insbesondere für das Uco-Tal.

In diesem Weinjahr entwickelte der Malbec ein außergewöhnliches Gleichgewicht zwischen Zucker, Säure, sensorischen Eigenschaften und besonders hinsichtlich seiner Frische.

Die Lese der Malbecs begann am 16. März und wurde bis zum 18. April fortgesetzt (2014 erstreckte sich die Lese vom 25. März bis zum 24. April).

 

DER ANSPRUCHSVOLLSTE JAHRGANG FÜR DEN CABERNET SAUVIGNON SEIT 1998

Der Austrieb der Reben und der frühzeitige Termin für die Weinlese waren aufgrund der klimatischen Bedingungen im Wesentlichen identisch wie beim Malbec. Die starken Niederschläge erforderten eine besonders sorgfältige Arbeit unserer Önologen bei der parzellenspezifischen Auslese der Chargen.

Verglichen mit 2014 begann die Lese des Cabernet Sauvignon in diesem Jahr deutlich früher. Die erste Parzelle wurde am 19. März gelesen, die letzte am 16. April (2014: vom 19. bis 29. April).

 

UNSERE BEIDEN REGIONEN:

Uco-Tal, Mendoza

Im Oktober wurden vereinzelt Temperaturen um 0 °C registriert. Im November entsprachen die Temperaturen jedoch den jahreszeitlichen Durchschnittswerten.

Am 1. Dezember führte ein überraschender Frosteinfall im südlichen Abschnitt des Uco-Tals zum Verlust eines Teils der Produktion unserer Traubenlieferanten. Auch die Regenfälle waren reichlicher als gewohnt.

Im Februar und März lag die Niederschlagsmenge deutlich über dem langjährigen Mittelwert (+ 142 mm) und verstärkte folglich das Risiko eines Botrytis-Befalls. Um dieser Situation abzuhelfen, wurden spezielle weinbauliche Maßnahmen wie z.B. Laubschnitt und grüne Ernte ergriffen.

 

 Erste Zone, Mendoza

Aufgrund der hohen Niederschlagsmengen und der relativen Luftfeuchtigkeit war das Klima in der Ersten Zone mit jenem im Uco-Tal vergleichbar.

Der Sommeranfang gestaltete sich sehr angenehm und verlief ohne den sonst für diese Jahreszeit typischen plötzlichen Temperaturanstieg. Die deutlich kühleren Nächte trugen zu einem ausgezeichneten Fruchtansatz bei.

Die Böden von Agrelo und Las Compuertas sind lehmiger als in den meisten anderen Weinbergen des Uco-Tals. Die höhere Niederschlagsintensität im Februar und März (+ 189 mm gegenüber dem langjährigen Mittelwert) machte eine parzellenspezifische Überwachung der Weinberge notwendig, damit dem Anspruch an die charakteristische Eleganz unserer Weine durch ein spezifisches Rebbergsmanagement Rechnung getragen werden konnte.

Insgesamt fielen die Erträge um 5 % niedriger aus als beim Jahrgang 2014.